GEOLOGEN- & ARTILLERIEKOMPASSE

ANMERKUNG: Diese Abteilung umfasst sowohl für zivile Zwecke eingesetzte Kompasse (beispielsweise für geologische Arbeiten wie die Landvermessung oder den Bergbau) als auch militärische Versionen davon, die für die grobe Ausrichtung einer Feuerwaffe in der Artillerie verwendet werden. Die nachstehende Übersicht enthält Links zu den hier ausgestellten Produkten folgender Hersteller sowie zu einigen übergeordneten Erläuterungen. Informationen über ältere U.S.-amerikanische Hersteller (wie z.B. die Hanks-Familie und viele andere) empfehlen wir die Website www.surveyhistory.org sowie www.surveyantiques.com.
A
ABNEY Level
AINSWORTH
AR-1 (AP-1 auf Russisch)
ARSENAL Kiew / Арсенал Киев
ASKANIA
B
B-2 (Б-2 auf Russisch)
BAKER, Ch.
BARKER, Fr.
BERGET
BG-1 (БГ = Буссоль геодезическая)
BK-20 (БK = буссоль круговая)
BLOCH
BRÈCHE (Französ. Offizier)
BREITHAUPT
BROWN
BRUNSON
BRUNTON
BS-2 (БC = Буссоль Стефана)
BSch1 (БШ = Буссоль Шмалькальдера )
BTK-1 (БTK = ?)
Bundeswehr
BÜCHI
BURNIER
BUSCH

C
CARY
CASELLA
CHAIX
CHARVOZ
CHINA
COLLIGNON-HOULLIOT
COOKE
CRC
C.Z. (s. ZEISS, Carl)
cxn = BUSCH
D
DARLEY
DELCROIX
DESOMBRE
DIETZGEN
DQL / DQY (chines. Kompasstypen)
DUCATILLON (Äquinoktiale Sonnenuhr)
DUPUY


E
ELLIOTT
F
FELLOWS, READ & OLCOTT
FENNEL
FPM (Freiberger
     Präzisionsmechanik)
FUESS
G
GAMBEY
GAMBS
GANSER
Gefällmesser
Gefügekompass
GEISLER (ГЕЙСЛЕРЪ auf Russisch)
GEO
Geolestotschpribor
   Геолесточприбор
Geophysical Instrument Co.
Geophysika / ГЕОФИЗИКА (s. OUMZ / OYM3)
GeoPriborTSvetMet
   ГеоПриборЦветМет
GEOSTROYIZYSKANIYA (GSI)
   ГЕОСТРОЙИЗЫСКАНИЯ (ГСИ)
GERLACH
GK-2 (ГK = горный компас)
GOERZ
Goszavod (s. OUMZ)
GROMOW (ГРОМОВЪ auf Russisch)
Grubenkompass
GSI (s. weiter oben)
GURLEY

H
HAHN
HARBIN
HART
HOSSARD
HOULLIOT
HUEL
HUET
HUTCHINSON
I
Inklinationskompass
   (Инклинатор auf Russisch)
International Instrument Company
IPZ / ИПЗ


J
JAKLITSCH
Japan
JONES
K
Karte und Kompass (Bücher)
Kartentasche
Kastenbussole
KATER Henry
K+E
KERN
Kilometerzirkel
K&R (Kasper & Richter)
KEUFFEL & ESSER
KONUS
KRAFT
Kreuzkopf
Kurvenmesser
L
LADOIS
LAGUNA
LAMB
Landkarte (Deutschland, 2. Weltkrieg)
Landvermesser-Kompass (Fankr. ca. 1810)
L.A.T. (Les Accessoires Topographiques)
LAVAUZELLE
LAWES RABJOHNS Ltd
LEMAIRE
LEZY
LIETZ
LUFFT
LÜTTIG
LUTZ
M
M1 / M2
M1918
MANSFIELD
Mark IV
Markscheider-Kompass
Maschinengewehr*-Kompass
   (* mitrailleuse auf Französisch)
MaschPriborIntOrg
(Машприборинторг)
Meldetasche
MEOPTA
MERIDIAN
Messtisch / planchette
Mikhalovski - Tourov (Михаловский - Tуров auf Russisch)
MONTICOLO
MORIN

N
Niederlande


O
OBK (OБK auf Russisch)
O'GRADY HALY
OSTOYA
OULIANOFF (Meridian)
P
Państwowe Zakłady Pomocy
    Szkolnych
PARKES
PEIGNÉ (Général)
PESSLER & Sohn (P & S)
PEST (Budapest)
PHYSICA
Planchette (s. Messtisch)
Planzeiger
P & S = Pessler

Q
R
Radio-Kompass (Sendersuche)
RECTA-KERN
RICHER
Richtbussole
RICHTER (Рихтеръ auf Russisch)
Richtkreis
RITTENHOUSE
RODE (Роде auf Russisch)
ROSPINI
ROSSIGNOL
ROST, R. & A
Russische Modelle: s. Liste in SUCHEN,
Besuchen Sie auch das GSI / ГСИ)- Museum
S
SALMOIRAGHI
SANGUET
SCHABLAß
SCHUBERT & VIALON
SCHMALCALDER
SECRETAN
SHOWA SOKKI
Sitometer
S-L (Société des Lunetiers)
SLOM
SOUCHIER
SPENCER BROWNING & RUST
SPERLING (Шперлингъ auf Russisch)
SPRENGER
SRB A ŠTYS (SRB & STYS)
STANLEY
STEINHEIL
STEWARD
STOLIAROVI (Столяровы auf Russisch)
STOPPANI
STREET
STUDER
SUUNTO

T
Theodolit
THOMMEN
TOPOCHAIX
TROUGHTON
TUROV (Tуров auf Russisch)


U
UOMZ / YOM3
U.S. Army
U.S.G.S.

V
VEB Geophysikalischer
   Gerätebau Brieselang
VERSCHOYLE
VION
VOIGTLÄNDER
VOOMP (s. UOMZ / YOM3)
VOZ
W
WASHINGTON George
WHITE
WICHMANN
WILD
WILKIE
Winkelkopf / -trommel
WINTERER
X - Y
XBK - Tschechoslowakei
Deutschland - Unbekannt
Frankreich - Unbekannt
USA / GB - Unbekannt
Z
ZEISS
ZIKO
ZMI (3 auf Russisch)

SEITENANFANG

- A -

ABNEY LEVEL

Dieses System wird Abney level genannt. Es wurde von Sir William de Wiveleslie Abney (24. Juli 1843 - 3. Dez. 1920) entwickelt und ist in der angelsächsischen Welt sehr beliebt. Sir Abney war ein englischer Astronom und Chemiker, der vor allem für seine bahnbrechenden Arbeiten auf dem Gebiet der Farbfotographie bekannt ist. Sir Abney erfand dieses Instrument, als er bei der School of Military Engineering in Chatham, (England) in der 1870er J. beschäftigt war. Es wird von W. & L. E. Gurley (*) als eine englische Weiterentwicklung des Locke hand levels beschrieben, wobei anzumerken ist, dass es die Höhenwinkelwerte angibt und für Neigungen geteilt ist, nämlich 1:2, 2:1 usw. Da das Hauptstück quadratisch ist, kann es gegen jede ebene Fläche angedrückt gehalten werden. Der Neigungsmesser ist in Grad geteilt und die Werte können mithilfe eines Nonius mit einer Genauigkeit von fünf Bogenminuten abgelesen werden.
(Quelle: WIKIPEDIA)
Das ursprüngliche Gerät besaß keinen Kompass. Es war lediglich eine Art Sextant zur Messung der vertikalen Winkel an Land ohne Zuhilfenahmen der Sonne. Vor dieser Erfindung verwendete man große und unhandliche oder ungenaue Winkelmesser (Sextanten). Abney entwickelte sein Tascheninstrument um eine Lücke auf dem Markt zu schließen. Es wurde von den Spezialisten sofort angenommen, aber vornehmlich in der Artillerie und dem Hoch- und Tiefbau verwendet. Das Hinzufügen eines Kompasses kam viel später. Es ist zwar nicht nachgewiesen, aber vieles spricht dafür, dass dies F. Barker zu verdanken ist.

* W. & L. E. Gurley, A Manual of the Principal Instruments Used in American Engineering and Surveying, Troy, N. Y., 1893, p. 228.

Abney level der Marke F. BARKER & Son
Die Messung eines Höhenwinkels erfolgt durch Multiplikation der TAN (tangent)-Zahl des Winkels (ablesbar in einer Tabelle) mit der Entfernung zum Ziel (in Metern).



(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)

Alle Fotos www.TRADEMARKLONDON.com

Prismenkompass mit Singer-Muster. Kompassrose auf Pappe mit grüner (Leucht?)-Farbe. Feststehendes Prisma und Visierfaden im Klappdiopter.
Die Kompassrose wird beim Falten des Diopters festgestellt. Eine zusätzliche Bremse ermöglicht ein schnelleres Ablesen.
Datenblatt
- Abmessungen (L x H): 125 x 55 mm
- Kompassdurchmesser: 38 mm
- Teilung: 360 Grad.



BARKER-Katalog 1909

AINSWORTH & SONS

Steckbrief: William (Wm) A. & S. war ein US-Instrumenten-Hersteller, der als erster den BRUNTON-Kompass (s.u.) sowie den Linsenkompass M-1938 produzierte (komplettes Porträt in engl. Sprache HIER).

AR-1 (AP-1 in Russian)

Steckbrief: Kompass aus russischer bzw. ukrainischer Produktion. Die beiden Buchstaben stehen vielleicht für den Namen des Herstellers: Arsenal (s.u.) ? Fertigungsjahr: 19...?
Abm.: 100 x 140 x 140 mm



ARSENAL KIEV / Арсенал Киев

Steckbrief: Arsenal ist ein Unternehmen aus Kiew in der heutigen Ukraine), das seit 1764 existiert. Die Herstellung von topographischen Instrumenten begann erst 1946. Das Logo von Arsenal stellte bis zum Ende der Sowjetunion das Symbol des Landes (Hammer und Sichel) in einem Prisma dar. Siehe auch den Kompass B-Sh-1 (Liste der Logos von russischen Firmen auf der Website ZENITCAMERA).
SEITENANFANG

ASKANIA

Steckbrief: ASKANIA ist ein deutscher Hersteller (mehr Informationen HIER).
S. a. BAMBERG in der Abteilung LUFTFAHRT-Kompasse sowie ASKANIA in MARSCH-, TASCHEN- und ARMBAND-Kompasse.



Zum Vergrößern, Bilder anklicken
Der Herstellername und das Logo AskAniA (unten)

Datenblatt
- Durchmesser: 120 mm
- Teilung: 360° rechtsdrehend

Baujahr: 1921-1938 ?
 
SEITENANFANG

- B -

B-2 (Б = Буссоль = Kompass auf Russisch)

Steckbrief: Russischer Bergbau-Kompass. Die drei Buchstaben "3Mu" sind die kursive Version der Großbuchstaben ЗMИ (Завод Маркшейдерских Инструментов / zavod markscheiderskikh instrumentov, Fabrik für Markscheider*instrumente = * d.h. Bergbau-Instr.).
Siehe das virtuelle Museum für topografisches Material (auf der Website von GSI) sowie das private Museum Russian survey compasses.



(Foto Jaypee - Privatsammlg.)


(Foto Stanislav Istakhov)
Datenblatt
- Abmessungen : ... x ... x ... mm
- Gewicht: ... g
- Teilung: 360 Grad, linksdrehend, nur die Himmelsrichtungen Nord (C, sewer) und Süd (Ю, jug) sind angegeben.

BAKER Charles

Steckbrief: Bedeutender britischer Hersteller von Mikroskopen und anderen Instrumenten im 19. Jh. Die Anschrift war 244, High Holborn, London (1851-1909). Einige Instrumente wurden bei Fr. Barker & Son bezogen (s.u.). Foto rechts.: Schmalkalder-Typ Instrument, vermutl. von Barker hergestellt.
Anm.: Man bemerke die feine Zeichnung der asymetrischen Lilie bei Nord (Foto TML - zum Vergrößern, Bild anklicken)
SEITENANFANG

BARKER (Francis BARKER & Son)

Steckbrief: ehemaliges britisches Unternehmen (für mehr Informationen HIER klicken und in unseren LINKS).
Baker hat zunächst Kompasse nach Schmalcalders Patent gebaut (grüne Scheibe aus Pappe). Die nächste Entwicklung bestand aus einer ausgestanzten Aluminiumscheibe.
Weitere Beispiele von Kompassen, die F. BARKER im eigenen Namen oder für andere Verkäufer hergestellt hat:
- BAKER (oben)
- BROWN (weiter unten),
- Lawes Rabjohns Ltd,
- ABNEY level (weiter oben).
(s. a. MARSCH-, ARMBAND-, TASCHEN-, FLUCHTHILFE- und MARINEKOMPASSE).


Schmalcalder-Typ mit Prisma, Diopter, Spiegel und Filtern. Spätes 19 Jh.
(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)
 
Links: Barker-Katalog 1909
Rechts: Einfaches Modell ohne Filter
(Foto S. Majatowski)
Artillerie-Kompass FB2104 (frühe 1980er Jahre)
Moderne Version der Firma Pyser-SGI,
Nachfolger von F. Barker & Son
SEITENANFANG

BERGET

Steckbrief: Französischer Erfinder (keine Information verfügbar) eines Prismenkompasstyps mit Haltegriff.
Beschreibung und Beispiele: s. MORIN und HOULLIOT.

BG-2 (БГ = Буссоль геодезическая auf Russisch)

Steckbrief: Russischer (Ukraine) Kompass der Fa. IPZ Die beiden Buchstaben stehen für  Буссоль геодезическая = Geodätischer Kompass.
Foto S. Istachov               

BK-20 (БK = буссоль круговая auf Russisch)

Steckbrief: "Kreisförmiges" Kompassmodell von IPZ.






Zum Vergrößern, Bilder anklicken
Fotos D. Matiasch


Datenblatt
- Abmessungen (Kasten): 160 x 130 x 60 mm
- Kompassdurchm.: 110 mm
- Teilung: 4 x 90°, Basis: 360°
- Zum Transportkasten gehört ein weißer Tragriemen

BLOCH

Steckbrief : S. Bloch war ein straßburger "Optisches Institut". Die Geschäftsanschrift im Telefonbuch für das Jahr 1905 war Meisengasse 11 Weitere Eintragungen: Inh.: Henri Schuhl. Prok. : Ehefrau Eugénie geb. Bloch (Tochter von S.?) und Emile Schuhl (ihr Sohn?). Wohn.: Meisengasse 24.
Obwohl an der Rückseite signiert, wurde dieser Kompass von Houlliot hergestellt (Quelle: Firmenarchiv). 



Gravur auf der Rückseite:
S. Bloch - Strassburg i/E

Von 1870 bis zum Ende des 1.  Weltkriegs war Elsaß Teil des deutschen Reiches. Die Abkürzung i/E bedeutet im Elsass:
.


Im Deckel: Die handschriftlich angegebene Missweisung gilt für Straßburg 1914. Der Wert für 1913 ist darunter noch sichtbar. Ein weiterer Kompass (Nr. 317) ist bekannt, in dessen Deckel die entsprechenden Werte für Cüstrin (heute Kostrzyn nad Odrą in Polen) stehen.

(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)

Datenblatt
- Durchmesser: 68 mm
- Höhe (Diopter aufgerichtet): 48 mm
- Gewicht (ohne Deckel): 175 g
- Serien-Nr.: 102





BRÈCHE

Steckbrief: Der französische capitaine (Heeres-Hauptmann) Brèche unterrichtete militärische Topographie an der berühmten Ecole Militaire d'Infanterie in Saint-Maixent. Er veröffentlichte 1911 das Manuskript seiner Vorlesung, in dem er die folgenden Kompasse beschreibt und kritisisch betrachtet HOSSARDROSSIGNOL, SOUCHIER sowie PEIGNÉ.

Foto r.: Deckblatt des Manuscripts    
 
SEITENANFANG

BREITHAUPT

Steckbrief: F. W. Breithaupt & Sohn, Kassel/Hessen (früher Cassel) ist ein deutsches Unternehmen (für mehr Informationen HIER klicken).
  Anm.: DIESE FA. IST KEIN SPONSOR VON COMPASSIPEDIA.
S. a. Marschkompasse.
 Bild r.: Die Produktpalette 1961 in Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch  

Das älteste Instrument dieser Fa., das wir kennen (und besitzen), ist dieses taschenuhrförmige Modell mit Neigungsmesser aus den ersten Jahren des Bestehens der Fa. 




Ansicht mit ausgezogenem Neigungsmesser. Man merke die alte Form des Buchstaben S (Weft / Oft)



Ruckseite: Matt braun



Datenblatt
- Abmessungen: 90 x 80 x 14 mm
- Glas: gewölbt
- Gewicht: ca. 120 g
- Teilung: 2 x 12 Stunden, linksdrehend. Damals wurden die Winkelwerte in den Bergwerken in Stunden und Brüchen davon gemessen (Erläuterung HIER).
- Pendel-Neigungsmesser mit Auszieh-Anlegekante
- Die Nadelarretierung bestand aus einer Scheibe, die mittels eines im Hals eingelassenen Schiebers betätigt wurde (s. links ein ähnliches, jüngeres Exemplar mit 360° Teilung und engl. Himmelsrichtungen). Diese Scheibe fehlt an unserem Exemplar


Bild rechts: dieses Foto wurde uns aus Indonesien übermittelt, ein Land das bis 1945 teilweise eine holländische Kolonie war, was die Himmelsrichtungen in niederländischer Sprache (Süden = Z / ZUID) erklärt. Datenblatt Teilung: 360° linksdrehend, halbe Grade. Libelle (fehlt), 1. Hälfte des 20. Jh.
(Foto Andrea Domingo).


NEUZEIT
Alle modernen Breithaupt-Modellbezeichnungen beginnen mit den Buchstaben "CO"  (Abkürzung von COmpass).
Die Produktpalette umfasst auch Gefügekompasse (Modelle COCLA und GEKOM). Ihre Eigenschaften wurden mit denjenigen von Instrumenten der Konkurrenz in einer Studie verglichen (pdf).


(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)

Modell COVIS (..Visier)
(Unten: Katalog 1954, Nr. 331)



Das Zifferblatt (s. Bild links vergrößert) weist ein altes Firmenlogo auf (1930er Jahre?): die Buchstaben "F.W.B.S." in einer rechteckigen Kartusche.
Datenblatt
- Abmessungen: 100 x 85 x 18 mm
- Gewicht: ca. 400 g
- Teilung: 360 Grad linksdrehend.
- Pendel-Neigungsmesser: Arretierung mittels Schieber
- Serien-Nr. 38926
- Lackierung: Bronze-metallisch (xy-Armee?)

Anm. Dieses ältere Modell hat eine andere Nadelarretierung als auf dem späteren Katalog-Bild.

Modell COHEN (Konzept von Dr. HENKE - zitiert nach dem Katalog von 1954, Nr. 350)
Dem U.S. Forestry Compass sehr ähnliches System (s. LIETZ)



(Zum Vergrößern, Bild anklicken)


Die beiden Hälften des voll aufgeklappten Gehäuses rasten ein. Die beiden Haken ermöglichen das Anpeilen eines Ziels wie über Korn und Kimme einer Schusswaffe.
Datenblatt
- Abmessungen: 80 x 70 x 25 mm
- Gewicht: 300 g
- Teilung: 360 Grad, linksdrehend
- Farbe: dunkel Feldgrau, Wehrmacht ?
- Serien-Nr.: 62231
- Pendel-Neigungsmesser: ohne Arretierung.
- Libelle im Deckel

Die pfeilförmige Magnetnadel war im 1954er Katalog bereits durch eine schlichte Nadel ersetzt worden. Dieses Modell wurde auch in China unter Lizenz gebaut (Link zu Foto).
Ähnliches Modell (Name?) mit Gefällmesser



(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)
Seitenansicht: der Gefällmesser ist seitlich an aufgesetzten Platten angebracht.


Datenblatt
- Abmessungen (aufgeklappt): 190 x 70 mm
- Höhe (geschlossen): 33 mm
Gefällmesser: 2 x 90 Grad
- Gewicht: 330 g
- Teilung: 360°, linksdrehend
- Farbe: hellgrau
- Serien-Nr.: 94917
- Pendel-Neigungsmesser: ohne Arretierung.
- Lebellen: je eine auf jeder Hälfte
SEITENANFANG

BROWN

Steckbrief: Geometerkompass, signiert von J. BROWN, 76 St. Vincent Street - GLASGOW. (Es liegen keine weiteren Informationen vor).


Die Skala des Neigungsmessers ist in Zoll pro Yard.

In Wirklichkeit von F. BARKER & Son hergestellt und nur von BROWN verkauft. Siehe Modell Nr. 3104 im BARKER-Katalog (1919)

Datenblatt
- Durchmesser: 67 mm
- Höhe (Dioptergriff aufgerichtet): 45 mm
- Gewicht: 155 g

Es gab verschiedene Versionen:
- Skalen in metrischen oder englischen (Zoll/Yard) Maßeinheiten
SEITENANFANG

BRUNSON

Steckbrief: Die Brunson Instrument Company wurde 1927 gegründet. Sie fusionnierte mit Keuffel & Esser. Kompass-Typen: Foto rechts, Brunton M2 (unten) sowie in der Abtlg. Marschkompasse.

BRUNTON

Steckbrief: D. W. BRUNTON (Link zu seinem Lebenslauf) war der Erfinder des nach ihm benannten POCKET TRANSIT COMPASS. Dieser wurde ursprünglich von der Fa. Ainsworth und später auch von anderen Herstellern wie Brunson, Dietzgen, Fennel, Keuffel & Esser produziert.
Der chinesische Hersteller HARBIN fertigt Nachfolger-Versionen: DQL-8 / DQY-1 (siehe auch unter den LINKS die Internet-Adresse einer umfangreichen Studie in englischer Sprache). Die jetzige Fa. BRUNTON.com gibt auf ihrer Website weder eine Anschrift an noch irgendeine Möglichkeit sie zu kontaktieren. Mehr Details zur Geschichte im englischsprachigen Wikipedia. S.a. Beispiele in der Abteilung Marschkompasse.


Detailansichten: Bild anklicken
BRUNTON - US ARMY
Einfaches Modell ohne Neigungsmesser und Libellen

Datenblatt
SN: 588 (ca. 1920-1930)
- Teilung: 6400 Strich rechtsdrehend
- Abmessungen: 75 x 70 x 25 mm
- Gewicht: 240 g

Modell M2 (s.u.) von
BRUNSON Kansas








(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)
BRUNTON POCKET TRANSIT (Modell M1 ?)
Datenblatt
- Gehäuse: Aluminium
- Teilung: vier Quadrante
- Abmessungen: 75 x 70 x 30 mm
- Gewicht: 235 g

ACHTUNG IMITATIONEN !

Vorsicht bei Imitationen aus Kupfer (s. Bild l. sowie unter VERSCHIEDENES / Imitationen).
Sie werden unter dem Namen BRINTON oder BRONTON vertrieben. Die meisten sind markiert
STANLEY LONDON. Dies ist jedoch der Name eines Unternehmens (s. Website), das einige Replicas aber meistens frei erfundene Modelle "made in India" vertreibt und den Namen ds berühmten Londoner Herstellers übernommen hat.

Sie dürfen auf keinen Fall als Messintrumente eingesetzt werden und dienen nur Dekorationszwecken.

BRUNTON M2 - US ARMY
Datenblatt
- Gehäuse: Aluminium
- Teilung: 6400 Strich, linksdrehend
- Abmessungen: 75 x 70 x 30 mm
- Gewicht: 230 g
HINWEIS: beschädigte Spiegel können ausgetauscht werden. Fragen Sie uns!

BS-2 ( БС-2 in cyrillic letters)

Steckbrief: Russischer Kompass (1967). Die Buchstaben stehen für Буссоль Стефана = Stefans Kompass.

(Foto S. Istachow)          
SEITENANFANG

B Sch 1 (БШ1 auf Russisch)

Steckbrief: Russischer Schmalcalder-Kompass vom ukrainischen Hersteller ARSENAL. Die Buchstaben stehen für Буссоль Шмалькальдера (Logo: ein Prisma - siehe die Website NOVACON (unter K = Kiew) sowie die Firmengeschichte in Wikipedia: Arsenalwerk Kiew. In der Version in russischer Sprache ist auch ein Bild vom Logo.




(Fotos Jaypee und M. Rohan)

Datenblatt
Fertigungsjahr: 1960
Höhe (geschl.): 23 mm
Höhe (geöffnet): 95 mm
Durchm.: 75 mm
Teilung: 360°
Gewicht: 200 g
Abm.
Holzkiste: 128 x 97 x 38 mm
(Link zu einem Bild des Kompasses verstaut in seiner Kiste)

Link: Foto des Datenblatts im Handbuch

BTK-1 (БTK-1 in Russian)

Steckbrief: Russischer Kompass. Die beiden Buchstaben stehen für Буссоль ... ??? (.... Kompass). Fertigungsjahr 19... ?

SEITENANFANG

BÜCHI

Steckbrief: Schweizer Unternehmen mit Sitz in Bern (mehr darüber HIER).
Die Fertigung des rechts abgebildeten Geologenkompasses endete 2007. Der ehemalige Leiter der Feinmechanikwerkstätte Herr Andersen betreut den Vertrieb und die Instandsetzung der Restbestände. Die Eigenschaften des rechts abgebildeten Kompasstyps wurden mit ähnlichen Instrumenten in einer Studie der Universität Potsdam verglichen (pdf).
Foto rechts (Quelle BÜCHI): eine moderne Geologenbussole

Compassipedia ist generell an Bedienungsanweisungen und anderen allgemeinen Informationen interessiert.
Siehe auch BÜCHIs- sowie NIEDERMANNs-Marschkompasse.



Fotos Jaypee, Sammlung Büchi-Museum
Der älteste bekannte BÜCHI-Kompass: Die Gravur F. BÜCHI in der unteren rechten Ecke ist die des Firmengründers Adam Friedrich Büchi.

Datenblatt
- Abmessungen: ca. 120  x 100  x  20 mm
- Fertigung: ca. 1871-1900

Anm.: Dieses Instrument war vermutlich nur ein Prototyp.
Ob es davon noch mehr gibt, ist unbekannt. Teilkreis und Anlegekanten sind nur grob unterteilt und es gibt keine Korrektur der Missweisung.





Fotos J. Houcke

Datenblatt
- Abmessungen: 95 x 65 x 19 mm
- Korrektur der Missweisung: +/-20°
- Fertigungszeitraum: 1960er J.

Gebrauchsanweisung in deutscher, englischer und französ. Sprache kann bestellt werden.

Eine kleinere MOD. LBS genannte Version wurde in Spanien von LAGUNA* (Zaragoza / Saragossa) gefertigt.



* Lesen Sie mehr über diesen Hersteller HIER.


Datenblatt
- Abmessungen: 80 x 55 x 20 mm
- Gewicht: 175 g
- Neigungswinkelmessung mittels Pendel und zwei Skalen (jeweils in Grad und %)
Das angegebene Patent (Nr. 199.553) konnte bisher nicht ermittelt werden. Diese Nummer wurde für eine Dampfmaschine erteilt. Möglicherweise wurde das Patent angefochten und zurückgenommen.
- Anlegekante: Lineal (130 mm Länge auseinandergeklappt)



Anm. zum Bild Links: Leider hat sich die Leuchtfarbe von der Nadel gelöst und ist in zwei Hälften auseinandergebrochen.


SITOMETER

(Für andere Systeme bitte HIER klicken)

Vorbemerkung: Die Fa. BÜCHI hat uns freundlicherweise Einsicht in ihr Archiv gewährt. Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Studium dieser Unterlagen befinden sich hier, im Büchi-Eintrag für Marschkompasse sowie im dem Erfinder NIEDERMANN gewidmeten Artikel. Die Links im foldenden Absatz führen jeweils zu einer Abbildung der jeweiligen Korrespondenz.

Das berühmte Büchi-Sitometer wurde 1914 von den Hauptleuten der Schweizer Armee HUBER und BANDI entwickelt. Die Vertretung in vielen Ländern wurde von Oberst FROM wahrgenommen (diese Personen erhielten entsprechende Tantiemen). Das Ur-Patent wurde von E. F. Büchi angemeldet und 1915 erteilt. Die Erfinder wollten eine Radium-Beleuchtung, was aber nicht sinnvoll und möglich war. Es wurde auch eine Version mit 6300-Strich-Teilung für eine Anfrage der niederländischen Armee entwickelt. Ob es zu einer Lieferung kam, ist nicht bekannt. Nur Schweden verwendete bis vor einigen Jahren diese Teilung (s. SILVA-Marschkompasse). Gegen Ende des 1. Weltkrieges und einige Zeit danach (nämlich während der Novemberrevolution) wurden auch Verhandlungen mit der Amtlichen Prüfungskommission (APK) der deutschen Armee geführt.
Schreiben über Patentanmeldungen in verschiedenen Ländern Südamerikas sowie über eine eventuelle Vertretung in Japan, die jedoch nicht zustande kam, weil der Kandidat kurz darauf als "Hochstapler [entlarvt wurde] und im Gefängnis [saß]" (Juli 1917), liegen ebenfalls vor.
Die "Boussolenkreise" wurden von einer nicht genannten Fa. in Genf angefertigt. Die Konzept-Überlegungen (Dez. 1919) betrafen die Fertigung mehrerer Modelle, nämlich eine militärische Version für die Artillerie und eine zivile Version für Ingenieure/Mineralogen, welche aber größer und mit Gradeinteilung hätte sein sollen.


Abm.: 60 x 46 x 10 mm
Kompassloses, dem französischen Secrétan Modell 1911 nachempfundenes System. Dokumentation in spanischer Sprache über verschiedene Artillerie- Hilfsmittel. Das Büchlein links enthält außerdem Beschreibungen des nachstehen Universal- Sitometers sowie eines mechanischen Richtkreises (vgl. mit Abb. aus dem Patent von E.F. Büchi, Nr. 71471 v. 17.1.1916).



Den Sitometer gab es in zwei Ausführungen je für die Artillerie und die Fliegerabwehr (Flab) (Link zur Beschreibung aus dem Heft im Bild rechts).

Abb. im Ur-Patent (1915, CH Nr. 70782). Französ. und engl. Version: s. die anderen sprachl. Versionen des Museums. Die spanische Version (Juli 1920) ist auch verfügbar.


FUNKTIONSWEISE:
Beim Drücken auf den Schieber (rechts neben der Lederschlaufe) wird der Metallstreifen (quer über der Kompassrose, Bild Mitte) zur Seite geschoben (lesen Sie in der nächsten Spalte rechts weiter). Dadurch wird ein Teil der Kompassskala sichtbar (s. Skizze rechts) sowie eine doppelte Skala, die von rechts nach links zwei Abschnitte eines Lineals zeigt: 0-800 oben und 2400-3200 Strich unten.
Die Subtraktionscheibe: sie dient zum mechanischen Ausrechnen der Differenzen zwischen zwei Azimuten





Skala für das alte Artillerie-Modell: 0-800 bzw. 3200-2400
Datenblatt
- Abmessungen: 60 x 49 x 29 mm
- Gewicht: 140 g
- Teilung: 2x 3200 Strich
- Schutzgitter: abklappbar

Gebrauchsanweisung/Handbuch: kurze firmeneigene Version* und ausführliche Armee-Ausgabe (Foto unten) sind jeweils als Faksimile erhältlich
(* siehe nächste Bilderreihe).



Die Ledertasche : Link anklicken


Gebrauchsanweisung und Handücher in deutscher bzw. franz. Sprache können bestellt werden.




Markierung:
SITOMETER (BÜCHI BERN)


Skala für die Fliegerabwehr- Ausführung: 0-800 oben und 5600-6400 Strich unten.



(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)
 
Datenblatt
- Abmessungen: 60 x 49 x 29 mm
- Gewicht: 110 g
- Teilung: 6400 Strich

Patent (1930) mit Libelle und Visier

 
Weiterentwicklungen: 1929 wurden zwei Patente für die Schweiz* erteilt: Nr. 131.841 und - 842.  Abb. aus Nr. 131.841 (mit Beleuchtung):

* Originalkopien der jew. Fassungen für das Deutsche Reich liegen vor (Nr. 1.079.912 und 913). Diese Nr n. betreffen jedoch heute andere Erfindungen.
Patent Nr. 131.842 (mit ext. Libelle)

Instrument mit doppelter Optik für Distanz- und Gefallmessung (Goulier-System, vgl. mit Meridian-Oulianoff)
Beschreibung: bitte HIER klicken



Patente oben und rechts vermutl. nicht angemeldet
Instrument ähnl. wie links aber kompakter und Kompass mit doppelter Lagerung
Beschreibung: bitte HIER klicken



SEITENANFANG

BUNDESWEHR

(Provisorische Klassifizierung)
Hersteller: Fa. Steinheil aus Ismaning (zeitweise Nachfolger von FENNEL, lesen Sie die komplette Geschichte in Wikipedia).
Siehe auch Marschkompasstypen, die in der Bundeswehr seit Ihrer Gründung (1956) bis heute Verwendung fanden:
- ASKANIA, BÉZARD, BREITHAUPT, BUSCH, WILKIE usw.



(Fotos D. Matiasch)



(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)
Aufsatzbussole für Richtkreise und Theodolite

Datenblatt
- Abmessungen: 90 x 80 x 18 mm
- Teilkreisdurchmesser: 49 mm
- Gewicht: 187 g.
- Nadellagerung: freischwingend
- Kreisteilung: 6400, linksläufig
- Deklinationskorrektur: nur rechnerisch möglich
- Herstellungsjahr: 01/1986
- Versorgungsnummer: 1290-12-127-1145
- Werkstoff: Aluminium

SEITENANFANG

BURNIER

Steckbrief: Burnier war ein französischer Artillerie-Hauptmann (Capitaine). Er erfand 1832 zwei Instrumente: einen Kompass und ein Sitometer, der u.a. in der französischen Armee verwendung fand. Eine genaue Beschreibung befindet sich im Bulletin de la Société d'encouragement pour l'industrie nationale (Ausg. 1833, Kopie auf Wunsch erhältlich).
Der Kompass wurde gepriesen als praktischer (weil kleiner) und günstiger (halb so teuer) als Henry Katers System (in den französischen Unterlagen oft flasch "Katter" geschrieben) in Schmalcalders verbesserten Version. Er bestand aus einem durch eine Magnetnadel angetriebenen Zylinder mit seitlichem Teilkreis, welcher durch ein Vergrößerungsglas (3fach) betrachtet wurde. Das Anpeilen erfolgte mittels eines Klappbügels, mit dem ein Pferdehaar gespannt wurde. Das Sitometer funktionierte nach dem selben Prinzip bezüglich des Kompasses, wies aber einen Zeiger-Hebel auf, der horizontal blieb, wenn das Instrument geneigt wurde. Der Wert der Höhenwinkel wurde durch die Lage des Zeigers in Bezug auf eine senkrecht angebrachte, abgerundete Skala angezeigt (s. Detailzeichnung).
Das weiterentwickelte Instrument erscheint im Katalog der Fa. Secrétan-Lerebours aus dem Jahr 1853 (Abb.: HIER klicken). Es wurde bis in die 1930er Jahre gebaut. Das nachstehend ausgestellte Modell scheint die modernste Version zu sein.
Abb.rechts : Katalog der Firmengruppe Société des Lunetiers (S-L). Zum Vergrößern, Bild anklicken.

Katalog-Modell Nr. 36173

(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)
Anvisieren über die beiden Aufklappbaren Visierhilfen und Messung mittels der Skalen (s. rechts) durch die Optik


Wenn die Visierhilfen zurückgeklappt sind, ist das Pferdehaar in der Nut zw. den Beschlägen geschützt. 

Datenblatt
- Abmessungen: 75 x 50 mm
- Gewicht: 270 g
- Visierschlitz und Fadenträger gepaart  (Nr. 17)
- Doppelte Anzeige: ein Höhenwinkelmesser (n Prozent: 100 = 45°, Foto unten: links) und Kompass in 400 gon (rechts)



- In der Deckplatte eingelassen: Fenster zur Beleuchtung beider Skalen
- Gehäuse aus lackiertem Messing mit Verriegelung beider Skalen und Bremse der Kompassrose, geflochtener Lederschlaufe, Stativanpasshalterung mit Kniegelenk.
SEITENANFANG

BUSCH

Steckbrief: ehemaliges deutsches Unternehmen (mehr Informationen HIER).
Siehe auch Taschen- und Marschkompasse.

Bild links: KOMPASS, ca. 1920-1930
Die einfachere Version des Grubenkompasses, der zusätzlich eine geodätische Teilung (d.h. 400 gon) und einen Pendel für Bergwerke (Neigungsmesser) besaß.
Beschreibung gem. BUSCH-Katalog: Kompass in Holzkästchen mit versilberter Kompassrose (70 mm Durchm.), erhöhter Teilkreis mit Gradteilung, Nadel mit Achathütchen.

Datenblatt
- Abmessungen: 85 x 85 x 26 mm
- Gewicht: 160 g
- Anlegekante aus Metall
- Teilung: 360 Grad
System für einen Kompass mit Visier (Patent Nr. 908918 - angemeldet 1953)
Grundlage war das bereits im Jahre 1941 durch die Erfinder Karl Martin und Dr. Helmut Naumann entwickelte System.

(zum Vergrößern, Bild anklicken)

Dieses Erdfeldmesser genannte Instrument wurde auch verwendet, um Störfelder (Restmagnetismus) in metallischen Schiffen und Flugzeugen zu messen und somit den günstigsten Platz für den Einbau des Kompasses zu ermitteln. Beschreibung (Auszug) in einer BUSCH-Broschüre:
"Neukonstruktion eines Erdfeldmessers nach dem von Friedrich Bidlingmaier 1907 angegebenen Prinzip des Doppelkompasses: Das Messferfahren beruht auf dem Gegeneinanderwirken des äußeren Feldes und des Kraftfeldes zweier in geringem Abstand frei drehbar senkrecht übereinander befindlicher Dauermagnete (Kompassnadeln)."  Ein anderes Gerät wird im Magnetkompasslabor des BSH noch heute verwendet.



Fotos-Quelle: BSH


cxn = Busch Rathenow
Viking-Katalog
Erdfeldmesser bzw. Doppelkompass
(Link zur Maßzeichnung)

- Höhe: 97 mm
- Durchm.: 84 mm
Die untere Nadel zeigt die Feldstärke in Millioerstedt (mOe) an.

Gebrauchsanweisung: Fragen Sie uns

Anm.: Die Angabe im Viking-Katalog "Plath's Magnetometer" ist vermutlich ein Irrtum.




Fotos Treodelmarions
(Bild oben: anklicken zum vergrößern)


Artillerie-Richtkreis (Zieleinrichtung)

Datenblatt
Abmesungen:
. Höhe: 100 mm
. Durchmesser (Kompass): 90 mm
- Gewicht: 1170 g
- Rohrlibellen: zwei

Vgl. mit GOERZ und ZEISS

- C -

CARY

Steckbrief: Cary London, Schmalcalder-Typ-Kompass, Durchm. 62 mm.
Foto Nick Godridge    
SEITENANFANG

CASELLA

Steckbrief: Louis Pascal [ursprüngl. Luigi Pasquale] CASELLA (1812–1897) war ein britischer Hersteller wissenschaftlicher Instrumente (mehr Informationen (HERE - in Bearbeitung). S. a. Taschen- sowie Marinekompasse.

ACHTUNG FÄLSCHUNGEN - CASELLA hat niemals den BRUNTON TRANSIT COMPASS gefertigt. Eventuell solchermaßen gekennzeichnete Instrumente sind grobe Fälschungen.



(Zum vergrößern, Bilder anklicken)

Fotos Michael Curtis
Datenblatt
- Abmessungen (Durchm.): 50 mm
- Zwei getrennte Feststellvorrichtungen, jeweils für den Kompass und den Neigungsmesser
- Neigungsmesser-Funktion: Das Gehäuse ist an einer Seite abgeflacht.
- Markierungen: CASELLA LONDON auf dem Deckel. Patent no. 1926 auf dem Neigungsmesser aber no. 1909 auf dem Deckel.

Klinometer-Seite

(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)


Kompass-Seite
Fotos Michael Curtis
Richtkreis (altazimuth) aus dem späten 19. Jh.
Datenblatt
- Durchm.: ca. 6 cm
- Dicke: ca. 37 mm
- Gewicht: 142 g
- Markierungen: L CASELLA LONDON, Pfeil des War Department über dem Buchstaben ‘I’ (Indien)
Mit Teleskop, Feststellvorrichtungen für Kompass und Neigungsmesser, Kompassbremse und Blaufilter sowie Anpassgewinde für Stativ.

Vgl. mit dem Abney Level
SEITENANFANG

CHAIX (heute TOPOCHAIX)

Steckbrief: Die französ. Fa. TOPOCHAIX wurde von Pierre Maurice CHAIX 1938 gegründet. Nur die älteren Instrumente tragen noch diese Bezeichnung. Kompasstypen für den professionellen Einsatz in der Geologie und der Waldwirtschaft (s. a. Messtisch).
Zahlreiche Originaldokumente sind zu verkaufen.
- s. die komplette Liste (Patente, flyers, manuals etc.) in der französischsprachigen Version HERE.
Außerdem: eine Faksimile-Kopie der antiken Gebrauchsanweisung für die Modelle Universelle und Broussarde sowie für das Clisimètre kann bestellt werden (18 S., Französisch und Englisch).
- Kurze Beschreibung/Gebrauchsanweisung der Peigné-Kompasstypen im Topochaix-Katalog: quadratisches und zylindrisches Modell (jeweils aus Bakelit und Metall).

"CAPITAINE CHAIX"-Modell (Prototyp)

  

Foto Jaypee - CHAIX' Privatsammlung
(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)

Datenblatt
- Material: Aluminium
- Abmessungen: ?
- Gewicht:  g ?
- Neigungsmesser: Pendel
- Diopter: Plexiglas
- Gehäuse mit Schublade (zur Unterbringung von Notizen?)

FUNKTIONSBESCHREIBUNG
Das daraus entwickelte Serienmodell (s. nächste Reihe) ist weitestgehend dem Bézard (UBK-Modell) nachempfunden. Es weist einen angelekten Spiegel auf, in dem die Lage von Magnetnadel und Teilkreis, beobachtet werden kann, während man gleichzeitig ein Ziel durch die Schlitze im Deckel anpeilt. Der Winkelwert wird mithilfe des Zeigers am Fuß des Spiegels angezeigt. Am Deckel ist außerdem eine Skala zur Messung der Höhenwinkel eingraviert (aufsteigende %-Werte mit zunehmender Öffnung des Deckels): 20, 25, 30, 40, 5, 75,100.
Mit diesem Kompass konnte ein Geschütz grob gerichtet werden. 
"CAPITAINE CHAIX"-Modell (Serie, 1939)



(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)
Seitenansichten des Deckels (Visierfaden und -schlitz, Skala) und Anlegekante:

 

 

Link zu einer Detailansicht des Teilkreises und der Magnetnadel. Der rote Bereich ist das Süd-Ende (Pfeilfedern) und die Pfeilspitze (Nord-Ende) weist einen Tupfer weißer Leuchtfarbe auf.
Datenblatt (Funktionsbeschr. s.o.)
- Abm.: 75 x 75 x 20 mm, Gewicht: 225 g.
- Teilung : 360° rechtsdrehend
- Pendel-Neigungsmesser Typ Meridian-Oulianoff
- Material: Messing, blau-grauer Anstrich, Zelluloid,
- Diopter: Schlitze im Deckel
Bild unten: Serien-Nr., Name des Erfinders (l. Ecke) und Logo des Herstellers (r. Ecke) DL = DEGLISE & LECOMTE (erster Name der CHAIX-Werkstatt).


 

Modell BROUSSARDE
Rechts: Tragetasche mit Fenster.


Datenblatt:
- Abmessungen: 120 x 85 x 25 mm
- Gewicht: 310 g
- Serien-Nr.: 6639
- Libelle: während der Peilung in einem flexiblen Metallspiegel sichtbar.
- Peilsystem: Schlitz (Kimme) über dem mit Rändelschraube feststellbaren Prisma und metallische Spitze (Korn) am anderen Ende des Deckels oder mittels der roten Visierlinie im durchsichtigen Deckel.
Anm.:
Das Ur-Modell war quadratisch wie das Universelle-Modell (Foto HIER).
Die neueren Modelle werden mit einem roten Gehäuse gefertigt (s. u.)

(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)
Modell BROUSSARDE mit LASER-POINTER

Technische Daten
Mit dem Broussarde-Modell identisch, zusätzlich mit Laserpointer für hochpräzise Peilungen.
Der Prototyp des UNIVERSELLE-Modells:
 
es war ein kleinerer BROUSSARDE-Kompass mit Dendrometer

Technische daten
- Abmessungen: .. x .. x .. mm
- Gewicht: ... g.

(Privatsammlung Fam. CHAIX)
SEITENANFANG
Dieser Kompass wurde TOPOGÉOLOGIQUE genannt (s. Prospekt r.). Er war ein Vorläufer der später patentierten Version genannt UNIVERSELLE. Er wies einen Spiegel mit ovalem Ausschnitt, einen Neigungsmesser mit eingebauter Röhrchenlibelle auf (s. Beschr. in der nächsten Reihe) sowie eine Röhrchenlibelle unter der Visierkimme auf.

Die Buchse (Glas- und Teilkreisträger) ist lediglich im Gehäuse ohne Sicherung eingesetzt.



Zum Vergrößern, Bilder anklicken.
Links folgen für  mehr Fotos.
Diese erste Version wies einen Trockenkompass auf. Der Teilkreis (360°, links drehend) wies rückseitig eine 400 Gon-Teilung auf und konnte umgebaut werden.
Das Südende der Magnetnadel war mit roter Farbe, das Nordende mit Leuchtfarbe versehen.
S/Nr.: D 335.



Die topographische Messlatte mit der patentierten version vergleichen.

Auszug aus der Gebrauchs- Alnleitung. Merke das Stecklineal (s. mehr Infos in der vergrößerten Ansicht).

Serien-Nr.: L656. Modell mit zwei verschiedenen Libellen. Der Erfindername erscheint mit abgekürztem Vornamen: P. = Pierre. Dieser dunkelbraune Kompass (Serien-Nr. L656) wurde in einer Ledertasche mit Schlaufen getragen:

Das Prisma und dessen Halterung sind größer beim späteren grauen Serienmodell. Der Feststellmechanismus des Neigungsmessers in Ruhestellung ist auch unterschiedlich.
Das Patent des Modells Universelle wurde 1950 erteilt.



Die für CHAIX typische Kompassrose erscheint auf einem Patent aus dem Jahr 1955.

Modell UNIVERSELLE (gefertigt ca. 1970-80er-J.)

Der Herstellername Lecomte et Déglise Constructeurs war der Name von CHAIX' eigener Werkstatt.

Bedienungsanweisung des Entfernungsmessdiopters
Es sind zwei Skalen eingraviert: links stadimetrisch (für Landvermessung) und rechts in Strich. Das Diopter muss hierfür in 50 cm Abstand vom Auge gehalten werden (hierfür die Schnur um den Hals legen). Benötigt wir eine Messlatte mit zwei Marken in jeweils 2 m Abstand.

    

Markierung "50 Cm de l'oeil" = 50 cm Abstand vom Auge

Messung des Durchmessers eines Baumstammes mit Hilfe der Strich-Skala


Ansicht der Kompassrose durch das Prisma:




Datenblatt
- Gehäuse: Aluminium
- Abmessungen: 100 x 90 x 36 mm
- Durchmesser der Kompassrose: 64 mm
- Serien-Nr.: 1892
- Gewicht: 550 gr
- Die Peilung erfolgt entweder von oben durch das Vergrößerungsglas auf dem Abdeckglas oder durch das umklappbare Prisma.
- Clinometer/Dendrometer- Entriegelung: kleiner Druckknopf an der Ruckseite unter der vertikalen Strich-Skala.
- Clinometer-Teilung: obere Hälfte in Gon, untere Hälfte in Grad.
- Das Dendrometer (Gerät zum Messen der Höhe und Stärke stehender Bäume) hat zwei Skalen:
20 m (0-40) et 30 m (0-60)
- Kompassteilung: 360 °

Modell für Bergwerksstollen genannt 'La Minière' mit zwei Bügeln zum Aufhängen an einem gespannten Seil.

SEITENANFANG



(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)


Neigungsmesser mit frei umlaufender Kugel (doppelte Skala: Gon und Grad)
Modell RECONNAISSANCE

Datenblatt
- Abmessungen: 85 x 85 x 30 mm
- Gewicht: 170 g
- Stoßfestes Gummigehäuse
- Der umklappbare Tragegriff ist auch ein Lineal (50 mm)

Dieses Exponat wurde dem Internet-Kompassmuseum von der firma TOPOCHAIX freundlicherweise überlassen.




(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)
Theodolit
Datenblatt
- Abmessungen:
. Basis: 950 x 100 mm
. Höhe, Fernrohr: 130 mm
- Fernrohrlänge: 130 mm
- Fertigngsperiode: ca. 1960er J.
- Fadenkreuz, sphärische Libelle (in einem Spiegel sichtbar), Ablesen des Kompasses durch ein Prisma, zyl. Kreuzkopf
- Neigungsmesser: in eine Halterung neben dem Fernrohr
SEITENANFANG

CHARVOZ

Steckbrief: Dieser Kompass ist identisch mit einem Instrument, das in einem LIETZ-Katalog escheint. Über dem "S" von Süd kann man das Wort "JAPAN" lesen.  Wir vermuten, dass LIETZ nach dessen Übernahme durch Sokkia im Japan fertigen ließ.
Charvoz bzw. Charvoz-Carsen Corp war ein bedeutendes Unternehmen auf dem Gebiet des Zeichenmaterialbedarfs in den USA. Es hatte sogar einen eigenen Bereich für Topographie (genannt THS) deren Instrumente sämtlich in Japan hergestellt wurden.

Datenblatt
- Abmessungen: 125 mm Seitenlänge
- Teilung: jeweils 4 x 90° am inneren Teilkreis und an der Lünette
- Neigungsmesser: +/- 90°
- Teilung der Anlegekanten
. einfach, in Zoll: 4 1/2
. doppelt, in Zoll mit Dezimalteilung: 0 - 4,50 und  4,50 - 90.

(Foto Matt Reed - zum Vergrößern, Bild anklicken)

Sokkia-Lietz-Katalog
SEITENANFANG

CHINA

Steckbrief - Dieses Instrument wurde vom chinesischen Unternehmen Union Instrument Factory gefertigt.
(Dem Internet-Kompassmuseum liegen leider keine präzisen Daten über dieses Unternehmen. Ihre Hilfe ist gefragt).
Heutzutage scheint es nur noch einen einzigen Kompasshersteller zu geben, HARBIN Optical Instrument Factory (P.R. of China)



Der Text im quadratischen Fenster lautet wie folgt:
- Präzisionsklinometer aus Aluminium
- Peking
- Privat-Öffentl. Unternehmen
- Union Instrument Fabrik
(Übersetzung: Jen-Wen Chang)


(Bild der Ledertasche:
bitte HIER klicken)

Miniokular und Verriegelungshebel für Magnetnadel und Klinometer

Bild oben: Fadenkreuz
Bild unten: Das Fadenkreuz durch das Miniokular gesehen
Datenblatt
- Abmessungen: 150 x 58 x 17 mm
- Gewicht: 220 g
- Kompassdurchmesser: 40 mm
- Rohrlibelle: rote Flüssigkeit
- Entriegelung des Klinometers im quadratichen Fenster mittels Drucknopf (über der Libelle)
- Verriegelung der Magnetnadel und des Klinometers im runden Fenster mittels Hebel auf der Seite des Miniokulars
- Kompass/rundes Klinometer mit doppelter Skala in Grad und Strich - Das Miniokular kann herausgezogen werden
(Detail ansicht: Bild anklicken):


Moderner japanischer Nachbau (?) von Ginza TZS Tokyo
(Foto Alex. Rogutskyi)
SEITENANFANG

COLLIGNON-HOULLIOT

Steckbrief: Ehem. französisches Unternehmen mit Sitz im Marais-Viertel in Paris (mehr Informationen HIER).
Dieser Hersteller hat viele Instrumente für Verkaufshändler gefertigt aber nicht unter seinem eigenen Namen vertrieben, teilweise die gleichen Modelle wie die Vorgängerfima HOULLIOT. Hier einige Beispiele:

S. a. Armband- und Taschenkompasse, Marschkompass Modèle 1922, Sonnenuhren.

Vgl. mit HOULLIOTS Vorgängerversion

Unbekannte Verwendung





SEITENANFANG

COOKE, Thomas

Steckbrief: Thomas Cooke war ein Wissenschaftler (s. WIKIPEDIA, Th. Cooke, machinist). Das Unternehmen Thomas Cooke & Sons mit Sitz 14, Great Chapel Street, Westminster, London SW (Fertigung: Buckingham Works, York, England) produzierte optische Instruments wie Teleskope und Landvermessungsapparate (s.a. Abteilung Taschenkompasse). VORSICHT FÄLSCHUNGEN ! Eine schlechte Imitation dieses Kompasstyps wird zur Zeit angeboten. Mehr hierzu in unserer Abteilung Menü / Verschied. / Fälschungen.
Foto r.: Auszug aus einem 1907 Katalog, Foto Smithsonian Institution Libraries Digital Collection.
SEITENANFANG

CRC

Steckbrief: Französisches Unternehmen, das auch den Marschkompasstyp Modèle 1922 fertigte.
Das nachstehend gezeigte Instrument ist das sogenannte Modèle 26. Es trägt die Bezeichnung Boussole topographique mit dem Zusatz M.G. (Abk. für Ministère de la Guerre, d.h. französisches Kriegsministerium bis 1948). 
S. a. das Modell der Fa. HUET.

(Siehe weitere Fotos unter HUET) Datenblatt
- Abmessungen: 110 x 97 x 30/80 mm
(Prisma gefaltet/aufgerichtet)
- Gewicht:300 g
- Teilung: 400 Gon, rechtsdrehend
SEITENANFANG

FORTSETZUNG