ARMBAND- UND ANSTECKKOMPASSE

Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Armbandkompasse)

- E -

ESCHENBACH

Steckbrief: Deutsches Unternehmen aus Nürnberg (mehr Informationen HIER). Die Kompasse wurden von WILKIE gefertigt.
Siehe auch Marsch- sowie Taschenkompasse.



(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)


Ursprünglich von PASTO (Modell ABALONE) gebaut
Datenblatt 6570

Beschreibung gem. Katalog 1986


Datenblatt 6576

Beschreibung gem. Katalog 1986



ESCO

Steckbrief: Es gibt mehrere Unternehmen mit dieser Bezeichnung. Deutsches Unternehmen oder US-Kunde? 
Durchm.: 30 mm. Teilung: Quadranten. Markierung auf der Rückseite: WESTERN GERMANY.
(Foto damien3190)
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Armbandkompasse)

- F -

FARALLON

Steckbrief: US-Bootsbauer (www.farallon.com)



Taucherkompass

Datenblatt

- Durchm.:  mm
- Fertigungszeitraum: ?

Foto www.thescubamuseum.com

FEE & STEMWEDEL

Steckbrief: ehemaliger US-Hersteller aus Chicago (mehr Informationen HIER).

MODEL 1949, zeitgenössisch des KOREA-Kriegs, (vgl. mit WALTHAM).





(Fotos sellingallmystuff2day)

Datenblatt
- Durchmesser: 40 mm
- Höhe: 10 mm
- Fertigungsdatum: 3-53

Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Armbandkompasse)

FPM Holding - Freiberger Präzisionsmechanik

Steckbrief: Deutsches Unternehmen (für mehr Informationen HIER klicken).

Auszüge aus der Bedienungsanleitung dieses dem AK-39 nachgebauten Kompasses (vermutlich lag ihr die Originalbedienungsanleitung zugrunde):
"Ursprünglich sollte der Kompass vor allem als schnelles Orientierungsmittel für notlandende Flieger dienen."
" Deck- und Bodenplatte sind glasklar, so daß ein Beobachter in der Kanzel eines Flugzeugs nach einem sichtbaren Zielpunkt unbehindert von oben durch das Kompassgehäuse blicken kann."



Mit der Zeichnung aus der Gebrauchsanweisung vergl.

(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)


Das Konzept ist eine Mischung aus den beiden AK39- Modellen von KADLEC.


Werbung aus einer Fachzeitschrift 
Wassersport-Kompass

Datenblatt
- Durchmesser: 60 mm
- Höhe: 20 mm
- Gewicht: 70 g
- Teilung: 360 Grad
- Laut Gebrauchsanweisung (Faksimile erhältlich) waren die Markierungen mit Leuchtfarbe versehen.
- Bauperiode: späte 1950er bis frühe 60er J.


Tauchsport-Kompass
Modelle SPORT 10 und 11 

Großes Bild: Detailansicht beider Modelle:  10 (grau, Kunstleder) bzw. 11 (gelb bzw. weiß)
Armband-Fluidkompass SPORT 11

Datenblatt
- Durchmesser: 55 mm
- Höhe: 20 mm
- Gewicht: 41 g
- Teilung: 360 Grad in 5-Grad- Schritten, rechtsläufig
- Bauperiode: 70er/80er J.
Beschreibung in der Dienstvorschrift für Taucher der DDR.

Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Armbandkompasse)

- G -

GEODEZIA (Геодезия auf Russisch)

Steckbrief: Hersteller der ehemaligen Sowjetunion. Ursprüngliche Bezeichnung:  Militärische Werkstätten für die Herstellung und Instandsetzung von Topographischen Instrumenten in Sankt Petersburg*. 1918 nach Taschkent verlegt und in Geodezia (Geodäsie) umbenannt. Danach nach Moskau verlegt und 1923 in einen Herstellerbetrieb umgewandelt. 1941 wurde der Betrieb nach Swerdlowsk ausgelagert. 1949 erfolgte die Produktionsumstellung auf Radargeräte und Umbenennung auf "Vector" (BEKTOP). Siehe auch UOMZ / YOM3
* военные мастерские по изготовлению и ремонту геодезических инструментов в Санкт-Петербурге.
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Armbandkompasse)

GUGK (ГYГK in kyrillischer Schrift)

Steckbrief : Diese Abkürzung ist auf dem Deckglas zusammen mit einer Blume (Edelweiß?) und auf der Rückseite geprägt. Die Abkürzung GUGK (Glawnoe Uprawlenie Geodesii i Kartografi) bezeichnete in der früheren UdSSR die für die Landvermessung zuständige Behörde. Wegen der Ähnlichkeit der Sprache hieß die bulgarische Behörde möglicherweise ebenso. Ebenfallls auf der Rückseite steht der Name einer Fabrik (Transkription): Kartno Geopriborna Fabrika Sofia, d.h. Fabrik für Karten und geografische Instrumente von Sofia.
Wir besitzen einen ähnlichen Kompass der französischen Fa. LEMAIRE und wir kennen einen weiteren (Sammlung der polnischen Fundacja Kosciuszki), die beide vom schwedischen Hersteller SILVA direkt oder unter Verwendung dessen Patente hergestellt wurden.





(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)

Datenblatt
- Durchmesser: 51 mm
- Höhe : 13 mm
- Gewicht: 37 g
- Teilung: 360°
- Fertigungsdatum: 1950er J.?

Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Armbandkompasse)

- H -

HAND

Steckbrief: John E. Hand & Sons war ein US-amerikanischer Kompasshersteller (mehr Details HIER).
Neben Schiffskompassen produzierte das Unternehmen Armbandkompasse, insbesondere die in den 50er und 60er J. entwickelten Modelle für die Kampftaucher der US Navy (Underwater Demolition Teams - UDT, Vorgänger der SEALs).
Die meisten dieser Kompasse wurden angeblich wegen zu hoher Radioaktivität von der U.S. Navy eingezogen und entsorgt.

Mk 1 Mod 0  (1954)




(Fotos Billy Schorr - früherer Link:  http://billyschorr.webs.com/elginudt.htm)


Markierung an der Rückseite:
U.S.N. BU SHIPS
(US-Navy Bureau of Ships =  Abtlg. Schiffskonstruktion und -instandsetzung von 1940 bis 1966)
Datenblatt
- Durchmesser: ... mm
- Höhe: ... mm
- Gewicht: ... g
- Teilung: 360° außen am Umfang

Mk 1 Mod 1 (date: 2/65)



(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)



Datenblatt
- Durchmesser: 47 mm
- Höhe: 35 mm
- Gewicht: 72 g
- Teilung: 360°
(auf dem Glas)
- Warnung (Symbol für radioaktive Strahlung) am Boden an der Seite.
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Armbandkompasse)

HEINKE

Steckbrief: Charles Edwin HEINKE (geb. am 4. Sept. 1818 - gest. 1869) war der Sohn von Gotthilf Frederick Heinke, einem nach England emigrierten preussischen Kupferschieds. Sein Unternehmen C. E. HEINKE & Co. Ltd baute Geräte für Taucher. Die Firma existierte von 1844 bis 1961. Sie wurde von SIEBE GORMAN & Co. übernommen. Mehr darüber auf der Website: HEINKEKERN.

Dieser Kompass  wurde höchstwahrscheinlich für HEIKE von einem Kompasshersteller angefertigt.




(Zum Vergrößern, Bild links anklicken)
Datenblatt
- Durchmesser: 63 mm
- Höhe:24 mm
- Gewicht:155 g
- Teilung: 360°
- Fertigungsdatum: 1950er J.?
- Radiummarken auf der Kompassscheibe (bei NORD) und unter dem Glas zus. mit einem schwarzen Strich (bei 270° auf dem Bild links)

Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Armbandkompasse)

- I -

IKELITE

Steckbrief: US-amerikanischer Hersteller aus Indianapolis von Gehäusen für Unterwasserkameras. Ein Kompasstyp (s. Werbung) wurde auch seit ca. 50 Jahren produziert. Ein Modell mit kugelförmigem Gehäuse wurde in Japan hergestellt.
Datenblatt
- Durchm.: 50 x 40 mm
- Höhe:  mm

INDIC

Steckbrief: Modellbezeichnung eines Kompasssystems der kanadischen Fa. SCOS Ltd. Lediglich dieses 10seitige Dokument zeugt von dessen Existenz. Laut Gebrauchsanweisung konnte man damit seinen Rückweg automatisch wiederfinden. Es wurde mit einem Bauchgurt getragen.




Zum Vergrößern, Bilder anklicken




Datenblatt
- Durchm.: ? mm
- Höhe: ? mm
- Gewicht: ? g
- Datum auf dem Prospekt: Aug.1975
- Hersteller:


Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Armbandkompasse)

- J -

Jagdkompasse (USA)

Katalog aus dem Jahr 1954 der Fa. STOEGER (Jagdwaffen).
Einzelheiten über die folgenden Links:
- Armbandkompass: WRIST compass
- Ansteckkompass: HUNTSMAN
- Marschkompasse: SCOUT und RANGER 
- sowie LEUPOLD SPORTSMAN

S.a. das Instrument oben: INDIC.
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Armbandkompasse)

JAPAN

Steckbrief: ES LIEGEN NOCH KEINE INFOS VOR. Soldaten- und Pilotenkompasse, 2. WK.
Kleine Kompasse waren manchmal an Uhrenarmbändern zusätzlich zur Uhr befestigt. Manche hatten zwei Ösen. Bei anderen bestand das ganze Gehäuse aus einer einzigen Aluminum-Platte, die zur Ausbildung zweier Ösen ausgestanzt war (s. Bild rechts).
Foto milcollec - Zum Vergrößern, Bild anklicken




(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)

Datenblatt
- Durchmesser: 21 mm
- Höhe: 6 mm
- Gewicht: 8 g
- Teilung: Keine Zahlen, nur die vier Himmelsrichtungen  (in weißer Farbe, s. Verschiedenes / Himmelsrichtungen - China) und die 12 Steuerkurssymbole (in schwarzer Farbe, siehe Religion / Chines. Trad.)
- Keine Verriegelung der Nadel

Datenblatt
- Durchmesser: 30 mm
- Höhe: 9 mm
- Gewicht: 10 g
- Teilung: 360 Grad in Schritten von zwei Grad, rechtsdrehend
- Magnetnadel-Feststellung: durch Drehen der Krone
- Beschriftung der Unterseite: "Für einwandfreie Anzeige, Kompass waagerecht halten"


Pilotenkompass (2. WK)

(Zum Vergrößern, Bild anklicken)

Datenblatt
- Durchmesser: 34 mm
- Höhe: 12 mm
- Gewicht: 25 g
- Teilung: 360° in Schritten von fünf Grad, rechtsdrehend
- Magnetnadel-Feststellung: mittels seitl. Hebel
- Marschrichtungspfeil unter dem Glas gemalt (Lünette)
- Leuchtmarken: Radium

(Zum Vergrößern, Bild anklicken)
Datenblatt
- Armband: Leder
- Aluminium-Kapsel flüssigkeitsgedämpfte Nadel, Marschrichtungspfeil
- Außendurchm.: 33 mm; Dicke: 12 mm
- Drehbare Lünette: Teilung (keine Ziffern), Radium-Marken

Es existierte auch eine Exportversion (US) mit Himmelsrichtungen in Englisch, von der wir ein Exemplar mit dem am Boden eingravierten Namen (Link zum Bild) Cabillis Guillaume besitzen.
(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)

Datenblatt
- Armband: Leder, schmaler in der Mitte (17 mm) als an den Enden (22 mm)
- Aluminium-Kapsel in einem Messing-Gehäuse
- Außendurchm.: 33 mm
- Dicke: 10 mm
- Teilung: 360° rechtsdrehend, auf drei Skalen (Ziffern, 5°- und 1°-Teilung), Radium-Marken (nur US-Armee-Version)
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Armbandkompasse)
Nach dem 2. WK exportierte die japanische Industrie Kompasse in die gesamte Welt und viele europäische und US-Unternehmen ließen ihre Instrumente dort fertigen lange bevor China diese Aufgabe übernahm. Wir besitzen Kataloge aus den frühen 60er J. von einer TOKYO COMPASS MFG. genannten Firma, die anscheinend vom großen Versandunternehmen MITSUI & CO., LTD. (mit Sitz no. 2,1-CHOME SHIBATAMURA-CHO, MINATO-KU in Tokyo) übernommen wurde.
Berühmte Designs wie die von Taylor und alte Namen wie DOXA wurden übernommen und können im Katalog erkannt werden.
Bild re.: Dieses Instrument wurde ursprünglich von DACOR. Neu ist jedoch der rote Ring und die gelbe Linie.
S.a. japanische Taschenkompasse.

Kataloge von Tokyo Compass Mfg. und MITSUI



S.a. ATCO
Modelname Pathfinder (Pfadfinder)




(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)
Vermutlich in den 50er-60er Jahren gebaut.
Das Zifferblatt erinnert an das berühmte Muster von SINGER , aber die Trennunglinie verläuft auf einer um 45° geneigten NO-SW-Achse und die Südhälfte ist schwarz!
Datenblatt
- Durchmesser: 38 mm
- Teilung: 360°, in 5er Schritten
- Verriegelung der Magnetnadel durch seitl. Schieber
- Leuchtmarken
NESCO


NO NAME
(no name) Kompassscheibe
 
DOXA (Nr. 218)
Instrument für 50¢ mit dem Müsli NABISCO Shreddies verkauft.
Konventionelles Design (Kein Herstellername, Vertrieb in den USA: SEARS)


JUMBO

Steckbrief: Großer Kompass (Durchm.: 55 mm) aus Japan für Pfadfinder und "Rangers" (Wanderer).
Es liegen keine weiteren Informationen vor.
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Armbandkompasse)

- K -

KADLEC Instrumentenfabrik Prag - dxt,  jlr / lhx -

Steckbrief: Kadlec war eine Instrumentenfabrik in der früheren Tschechoslowakei (jetzt Tschechien, Anschrift: PRAG VIII Troja, Bei der Obstbauanstalt) bis zum Ende des 2. Weltkriegs. Während des Krieges war der vertrauliche drei-Buchstaben-Code dxt (siehe Flugzeugkompass OK42)
Anm.: Es gibt in Deutschland ein Unternehmen Namens KADLEC, das elektronische Marineinstrumente fertigt. Es hat aber auf unsere Anfragen bezüglich der eventuellen Verwandschaft und Firmengeschichte bisher noch nicht geantwortet.

Wir vermuten (Beweis steht aus!), dass die ursprüngliche Fabrik nach dem 2. Weltkrieg für die tschechische Armee zumindest einen weiteren Kompass produziert hat (siehe unten) und der vertrauliche drei-Buchstaben-Code lhx bzw. sbe verwendete.

ARMBANDKOMPASS AK 39 / LK 10
Es gab zwei Versionen des AK 39-Kompass-Typs: eine schwarze und eine weiße. Die schwarze Ausführung (Anforderungszeichen Fl 23235 - s. Anm.) wies lediglich eine senkrecht zur Handgelenkachse angeordnete, leuchtende Peillinie. Die spätere weiße Ausführung (Fl 23235-1) war eine Weiterentwicklung davon. Mit ihr konnte mit Hilfe zweier weißen, halbkreisförmigen, an der Unterseite drehbar angebrachten Scheiben ein Marschrichtungswinkel eingestellt werden. Außerdem ermöglichte die Korn- und Kimmevorrichtung auf der Lünette ein Ziel anzupeilen. Die Abk. AK steht für Armbandkompass und die Zahl 39 vermutlich für das Jahr der Entwicklung 1939. Manche frühe Modelle weisen die Bezeichnung LK 10 auf, wobei LK vermutlich für Luftfahrerkompass steht und die Zahl 10 nur eine Hersteller-interne Modell-Nr. war. Wir vermuten, dass das RLM die Bezeichnung AK 39 einführte, um mit der Terminologie der Lw und mit anderen Luftfahrt-Kompasstypen konsistent zu sein (vgl. in der Abteilung Flugzeugkompasse, Modelle ASKANIA, LUDOLPHFK = Führerkompass - am Instrumentenbrett, OK = Orterkompass). 

Anm.: Die Abkürzung Fl steht für Fliegermaterial. Beispiel: Siehe die Dokumentation zum Siemens-Halske Kompasskurskreisel Lku4.



(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)

Bei manchen Exemplaren fehlt die Angabe des Herstelllers im Kreis in der Mitte der Kompassscheibe.

Die spätere Version (Bilder unten)  besaß eine Visiereinrichtung und eine Vorrichtung zum Festhalten der Marschrichtung.


Einige Kompasse tragen anstelle von AK 39 das Kürzel LK 10. Auf anderen erscheint der vertrauliche Herstellercode jlr (Foto Z. Brotesser)
Datenblatt
- Durchmesser: 62 mm
- Höhe: 20 mm
- Gewicht: 80 g

Angaben auf der Rückseite:
- Armbandkompass
- Bauart: Kadlec
- Baumuster: AK 39 (bzw. LK 10)
- Werk-Nr.: xxxxx
- Anforderungszeichen: Fl 23235

<=== S. a. Anm. links
(Fotos durch Anklicken der Links aufrufen)




Anpeilen mit Hilfe der Korn- und Kimmevorrichtung. Manche waren ROT (Link zum Foto) und bereits ab 1943 in der Truppe
(s. Foto: Stempel auf Schachtel)


Die Unterseite mit den beiden weißen Kursscheiben (Gebrauchsanleitung des quasi identischen FPM-Kompasses als Faksimile erhältlich - siehe BOUTIQUE).

Datenblatt
(wie oben)
- Anf.Zchn.: Fl 23235-1

Anm.: Dieses Modell wurde von FPM in den 1960er J. nachgebaut.

(Foto Peter Miles)

An der Rückseite der Ausführung ohne Herstellerangabe befindet sich anstelle der Bauart folgender Eintrag: V-Muster d.h. Verbrauchsmuster. Außerdem ist das (Fertigungs?)-Datum angegeben.
Beisp.: 7. VI.1943

Hersteller: Lizenzfertigung durch C. Stockert & Sohn sowie PREMA (Abdruck mit freundlicher Genehmigung von H. Frank LIEBAU, s. seine Website Die Kompassmacher).
Sie wurden von den Lw-Piloten während des 2. Weltkrieges entweder am rechten Handgelenk ggf. mit einem Verlängerungsstück (s. Foto u.) wegen des dicken Kombi-Anzugs oder an der Rettungsweste getragen (Fotos r.).


Foto Reichsluftfahrtsministerium

Nach dem 2. Weltkrieg gebauter Kompasstyp
Davon gab es zwei Versionen: ein ziviles Modell mit lediglich einer 360 Grad-Teilung ohne Angabe von Himmelsrichtungen und ein militärisches Modell mit doppelter Teilung der Lünette (360 Grad rechtsdrehend, weiße Ziffern, sowie 6000 Strich [sowjetisches System], linksdrehend, rote Ziffern) und Himmelsrichtungen in tschechischer Sprache: Dreieck für Norden, V, J , Z (siehe VERSCHIEDENES/Himmelsrichtungen in versch. Sprachen).  

Anm.: Dieser Kompasstyp wurde NICHT für die Wehrmacht während des 2. WK gefertigt. Eine angebliche Firma namens Tagoldheim & Uetviller im Elsaß hat es höchstwahrscheinlich niemals gegeben.


Bild unten: die 6000er Strich-Teilung (in rot)

(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)


Schwimmende Rose mit einer 360 Grad-Teilung (s. Datenblatt) und einer Halbkreisskala beschriftet 9h-3h. Diese Skala ist eine grobe Sonnenuhr: mit dem System des HELIOS-Kompasses vergleichen.

Anpeilen mit der Korn- und Kimmevorrichtung



Rote Skala an der Unterseite und Kürzel lhx (oben im Bild links) sowie sbe
Datenblatt
- Durchmesser: 48 mm
- Höhe: 20 mm
- Gewicht (mit Lederarmband): 30 g
- Teilung 360° und 6000 Strich (Ostblock- Teilung). An manchen Modellen auch innen (Link zum Bild).

Die Verwendung des roten Lineals an der Unterseite ist noch unbekannt.
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Armbandkompasse)

Kanada (Einsatzort)

Steckbrief: Dieser Kompass weist ungewöhnliche Merkmale auf. Die Himmelsrichtungen sind N-E-S-O, was auf eine romanische Sprache hinweist (Französisch, Italienisch, Spanisch oder Portuguiesisch - s. Menü / Versch. / Himmelsrichtungen / Französisch). Sie sind jedoch wie die Gradteilung gegen den Uhrzeigersinn angeordnet, was auf einen US-amerikanichen Einfluss hinweist, da dies bei US-Landvermessungskompassen üblich ist. Der über der Windrose angebrachte rote Pfeil (Lage des magnetischen Nordpols) zeigt in echter geografischer Richtung Nordost (ca. 15°), obwohl dieser Wert ca. 5 Grad West in Europa betrug, als der Kompass gebaut wurde, d.h. um die Mitte des 20. Jhdt. Die einzige Gegend der Welt, der diese Konfiguration entspricht wäre Zentral-Kanada - Irrtum vorbehalten. Auf dem Gehäuse ist kein Herstellername vermerkt.
Wir wären für jeden sachdienlichen Hinweis sehr dankbar (Foto J. Petre).

KA-Y

Billige Kunststoffversion des berühmten Adrianov-Instruments. Sie wurde im Russischen Schülerkompass genannt (компас ученический - Links zu Bildern der Schachtel bzw. der Gebrauchsanweisung).

KELVIN

Steckbrief: Dieser Hersteller von Schiffskompassen hat das Modell mit elektrischer Beleuchtung von Chetwynd gebaut.

KIPZ (КИПЗ auf Russisch)

Steckbrief: KATAV-IVANOVSK INSTRUMENT-MAKING PLANT, JSC ( Катав-Ивановский приборостроительный завод ) ist ein russisches Unternehmen. Anschrift: Katav-Ivanovsk, 456110 Chelyabinskaya oblast, Katav-Ivanovsk, ul. Karavaeva 45. Siehe seine Website (Russisch/Engl.).  Große Produktpalette an Marine- sowie an Armbandkompassen wie die Modelle für Taucher KM40, KM40-H (Bild: s. NVA-Kommando-Streitkräfte) und KM40-H1 (s. Bild rechts).
Anm.: Der Buchstabe H des kyrilllischen Alphabets entspricht dem N des lateinischen Alphabets.
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Armbandkompasse)

KNM (KHM auf Russisch)

Steckbrief: Herstellelar war ein Werk der früheren Sowjetunion (es liegen momentan keine weiteren Infos vor).
Die drei Buchstaben KNM sind die Anfangsbuchstaben des russichen Wörter kompass, narutschnii, magnetnii (Kompass, Armband, magnetisch).

The compass (Fig. 51) is used to work out direction under water. It can also be used on the surface during the day or night 

The KNM (KHM) compass consists of the three main parts: body (4), card (3) and base (7). The compass body is a truncated cone made of transparent plastic. The bottom part of the cone is joined to the base. Scale (8) is engraved on the side surface of the body. There is 10 deg. between marks and 30 deg. between digits. Two hands are engraved on top of the body parallel to the line 0 – 180 deg. Two trackers are installed there as well: subject tracker (9) and eye tracker (2). In the middle of the base a column with a pin is fixed. The compass card rests on it. The compass card is made of the same plastic as the body. The card has two magnets placed parallel to each other. A hand is engraved on top of the card. Marks, hands, trackers on the compass body and hands on the card are covered with fluorescent paint that make it possible to use the compass in darkness.

To minimise card pressure, pin friction and stop it vibrating, the body of the compass is filled with 50% glycol solution or 43% ethanol solution. However, there is still a small air bubble left (diameter 8–10 mm). The bubble is necessary to stop pressure mounting in the body when the liquid expands. It also shows the horizontal position of the compass. When the compass is in horizontal position, the bubble is inside the circle (1) that is drawn on compass body.
The compass base is an aluminium ring that encircles the body. There is an index (6) on the base and two bars (5) used to attach the strap. The strap is used to secure the compass on a diver’s hand. The body of the compass can be easily turned in the base so that any mark can be aligned with the index. Such alignment is useful so that a diver does not have to remember a set direction under water.

To move under water or on land according to the set azimuth, its corresponding mark needs to be aligned with the index on the base. The compass needs to be in horizontal position and needs to be rotated in horizontal plane until the card hands are parallel to the body hands. The direction of the movement is decided from the index on the base.

Taucherkompass



(Bild anklicken: Ansicht zusammmen mit Metall-Schutzgehäuse)

Bedienungsanweisung - Abb. 51
(s. Übersetzung rechts)
Abb. 51 - Armbandkompass
1. Kreis zum Zentrieren der Blase /
    Horizontalstellung des Gehäuses
2. Visierkimme
3. Kompassscheibe
4. Gehäuse
5. Armbandösen
6. Marschrichtungspfeil
7. Grundplatte
8. Teilkreis
9. Visierkorn

Datenblatt
- Durchmesser: Basis 70, Lünette 55 mm
- Höhe: 35 mm
- Gewicht: 165 g
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Armbandkompasse)

FORTSETZUNG